News

Malediven Geschichten

Wie der Tourismus auf den Malediven entdeckt wurde und wer die ersten Besucher waren

By Maldives Traveller
23 August 2019
Wie der Tourismus auf den Malediven entdeckt wurde und wer die ersten Besucher waren

Als George Corbin 1971 zum ersten Mal mit einem Frachtschiff auf den Malediven ankam, wurde ihm sofort klar, dass er es kaum erwarten können würde, noch einmal barfuß an den Stränden des Korallenarchipels entlang zu schlendern. Corbin wusste, dass er das perfekte Urlaubszielentdeckt hatte: über für 1190 Inseln, die wie Juwelen mitten im Indischen Ozean strahlten.


Er kehrte im folgenden Jahr mit den 22 Gästen, hauptsächlich Journalisten und Fotografen, zurück, um seine Erfahrungen mit dem Land zu teilen. Und so kam am 16. Februar 1972 die erste Touristengruppe auf die Malediven. Die unerschrockenen Reisenden starteten mit einem Air Ceylon-Charterflug in Colombo und landeten auf einer kleinen Landebahn auf der Insel Hulhulé (dem heutigen internationalen Flughafen von Velana), bevor sie mit einem Dhoni (traditionellem Boot) zum Festland gebracht wurden.


Die Gruppe fand ein unberührtes Land vor, das von weniger als 100.000 Bürgern bewohnt wurde und in dem es keine Telefone, Autos oder Polizisten gab. Untergebracht wurden sie drei Privathäuser in der Hauptstadt Malé, in denen mehrere junge Malediven für sie kochten und putzten. Diese Maledien würden später einige der größten Tourismusunternehmer des Landes sein.


In jenen Tagen bestanden die maledivischen Häuser eher aus Korallen als aus Beton und wurden von gekonnt miteinander verwobenen Strohdächern gekrönt. Jedes hatte seinen eigenen grünen Garten mit bunten Blumen und Bäumen, die mit exotischen Früchten wie Mangos, Papaya und Brotfrüchten geschmückt waren.


Das Land hatte damals nur eine einzige Disco in Malé, bekannt als das "Ice House", welche von den frühen Touristen besucht wurde. Dabei hatten sie die Möglichkeit, sich unter die Einheimischen zu mischen.


Die einheimischen Gastgeber, junge Malediven, begleiteten die Gruppe jeden Tag zu verschiedenen nahe gelegenen Inseln, von denen einige unbewohnt, die aber allesamt von den Auswüchsen des modernen Lebens unberührt waren. Für junge Malediven war es eine große Herausforderung, zum ersten Mal Touristen zu unterhalten. Sie wussten nicht, wie man für sie kochen oder wie man mit ihnen umgehen sollte. Das Mittagessen am ersten Tag brachte sogleich die große kulinarische Kluft zwischen den Geschmäckern der beiden Länder zum Vorschein.


Das Menü, bestehend aus Biryani, Curry, Reis und einer Vielzahl anderer lokaler Gerichte, erwies sich für die empfindlichen Gaumen der Europäer als viel zu scharf. Also entschlossen die Italinier, für sich selbst zu kochen. Sie gingen sie einer ihrer liebsten Aktivitäten nach: Speerfischen. Dabei fingen sie eine Reihe von exotischen Fischen, darunter Haie, Aale, Schnapper, Barrakudas und Zackenbarsche, die auf dem Grill und bald auf ihren Tellern landeten. Und so kam es auch, dass die erste von Corbin gedruckte Touristenbroschüre die Freuden des Speerfischens auf den Malediven anpries.


Die Italiener schnorchelten in klaren, türkisfarbenen Lagunen und fotografierten das blühende Unterwasserleben. Die regenbogenfarbenen Fische schwammen zufrieden aus den Korallen hervor und verschwanden auch bald wieder darin. Tagsüber ruhten sie sich an herrlichen weißen Sandstränden aus und machten nachts Spaziergänge im Mondlicht unter dem bezaubernden Sternenhimmel.


Nachdem sie nach ihrer 12-tägigen Reise nach Italien zurückgekehrt waren, verfasste die Gruppe Artikel und veröffentlichte Fotos, die ihre Geschichten von den unberührten Stränden mit ihren wiegenden Kokospalmen erzählten. Ihr Besuch öffnete die Tür für den Tourismus auf den Malediven. Corbin gründete rasch ein Reisebüro und schickte weiterhin regelmäßig italienische Touristen auf die Malediven. Die ersten beiden Resorts des Landes, Kurumba und Bandos, wurden aus Korallen, Kokosnussholz und Palmendach gebaut und 1972 eröffnet. Das war der Beginn der milliardenschweren Tourismusindustrie, in der jährlich 1.400.000 Besucher auf die Malediven strömen, um an einigen der gleichen Erfahrungen teilzunehmen, die auch jene Italiener gemacht hatten, die als erste die unberührten Küsten des Landes betraten.

You may like

Welcome back - Login

Don't have an account? Register

Recommended for join

By proceeding, you agree to our Privacy Policy and Terms of use

Join now - it's free

Already have an account? Login

Recommended for join

By proceeding, you agree to our Privacy Policy and Terms of use