Nachrichten
Malediven Geschichten

Die faszinierende Geschichte, wie den 2. Weltkrieg auf die Malediven brachten

By Jonathan Kearney
23 September 2020
Die faszinierende Geschichte, wie den 2. Weltkrieg auf die Malediven brachten

Die Malediven umfassen 26 natürliche Atolle. Heute ist das Addu-Atoll, das südlichste Atoll der Malediven, eine Mischung aus schläfrigen Dörfern und unberührten Inseln. Im Jahre 1941 wurde es jedoch zu einem der wichtigsten strategischen Außenposten der britischen Streitkräfte.


Viele Männer starben an seinen ruhigen Gestaden, hauptsächlich durch Unfälle und Krankheit, und ihrer Dienste wird am einzigen Kriegsdenkmal der Malediven auf der Insel Gan gedacht.


Jeder, der die makellosen Strände und den unbändigen Luxus der nördlichen Resorts hinter sich lässt, findet auf Gan auf dem Rasen vor dem früheren Hauptquartier der Royal Air Force eine Steinsäule mit zwei großen Gewehren, die die Namen der 70 Soldaten trägt, die dort im 2. Weltkrieg starben.


Die Geschichte der britischen Streitkräfte auf Gan...

Mit dem Ausbruch des 2. Weltkriegs wurden die Malediven zu einer wichtigen Verbindung der alliierten Streitkräfte bei der Verteidigung gegen die Japaner im Indischen Ozean.


Die Briten begannen 1941 heimlich, ihre Basis aufzubauen, die als 'Hafen T' bekannt ist. Die Insel Gan wurde vollständig von jeglicher Vegetation befreit, um Platz für eine Landebahn zu schaffen, und die Dorfbewohner wurden umgesiedelt. Die Militäroperationen breiteten sich auf andere Teile des Addu-Atolls aus, mit einer Basis für Wasserflugzeuge in der Hithadhoo-Lagune, auf der Flugzeuge aus Singapur und Sri Lanka landeten, und unterirdischen Bunkern für Vorräte und Bomben, die in Maradhoo konstruiert wurden. Auch wurde eine Reihe von Dämmen zwischen den Hauptinseln errichtet und rund um das Atoll wurden Anti-U-Boot-Netze und Minen positioniert.


Der Feind war niemals fern von diesem tropischen Außenposten und U-Boote patrouillierten durch das Wasser. Im März 1944 feuerte das deutsche U-Bool U-183 durch den Gan-Kanal und torpedierte den Öltanker British Loyalty, der in der Lagune von Addu vor Anker lag. Der Tanker wurde beschädigt, sank aber nicht, und sein Öl ergoss sich in die Lagune und über die Strände.


Die British Loyalty wurde repariert und der Schiffsrumpf diente bis zum Kriegsende als Lager. Im Januar 1946 verfiel es im Atoll im Südosten von Hithadhoo letztendlich dem Ruin. Das Wrack liegt jetzt auf dem Grund der Lagune und ist einer der spektakulärsten Tauchspots der Malediven.


Die Soldaten, die auf dem Addu-Atoll dienten und starben, waren vorwiegend Inder, Mitglieder der bengalischen und indischen Regimenter, die hier kurz nach dem Bau der Basis stationiert wurden.


Gan nach dem Krieg...

Als der 2. Weltkrieg endete, wollte die RAF (British Royal Air Force) den strategischen Posten auf Addu erhalten und baute 1957 einen neuen Luftwaffenstützpunkt auf Gan und eine Funkstation auf Hithadhoo. Der Punkt war bestens zum Nachtanken und als Versorgungsposten auf der Strecke zwischen Großbritannien und Hongkong, Singapur, Australien und dem Rest von Ostasien geeignet.


Die Briten konnten das Addu-Atoll 30 Jahre lang pachten, und dieser Vertrag wurde aufrechterhalten, bis die Malediven im Jahre 1965 ihre Unabhängigkeit erlangten. Tatsächlich zogen sich die Briten 1976 vom Addu-Atoll zurück, bevor der Pachtvertrag auslief.


Die Basis der Royal Air Force auf Gan war sehr geschäftig und wichtig. Sie deckte einen der weltweit größten Suchbereiche ab und versorgte während ihres Betriebs Tausende Flugzeuge und Passagiere.


Die Gebäude wurden gut erhalten und heute ist das RAF-Flugfeld auf Gan ein internationaler Flughafen. Die Basis selbst wurde in eines der wenigen Resorts auf Addu, das Equator Village, umgebaut, während das alte Armeekrankenhaus jetzt ein Tauchzentrum beherbergt.


Über das Addu-Atoll...

Das Addu-Atoll ist (hinsichtlich der Bevölkerung) das größte und (hinsichtlich Ökonomie und Administration) das wichtigste Gebiet der Malediven nach der Hauptstadt Malé. Dieses vogelförmige Atoll besteht aus rund 20 unbewohnten und 6 bewohnten Inseln.


Die vier wichtigsten der bewohnten Inseln des Addu-Atolls, Gan, Feydhoo, Maradhoo und Hithadhoo, sind zusammen als Addu City bekannt, eines von nur drei Stadtgebieten, das neben Malé den Status einer "Stadt" erhalten hat (die anderen Städte sind Fuvamulah und Kulhudhuffushi). Die Brücken und Dämme, die sie verbinden, bilden mit einer Länge von 14 km den längsten durchgängigen Landstreifen der Malediven.


Soweit im Süden gibt es nur drei Resorts sowie einige Gästehäuser, aber der eigentliche Reiz besteht in der Möglichkeit, eine Seite der Malediven zu erleben, die bodenständig und größtenteils ungeschliffen ist, statt auf Fünf-Sterne-All-Inclusive-Niveau.


Im Gegensatz zu den vielen Luxus-Resort-Inseln haben die Gäste und Mitarbeiter Zugang zu den einheimischen Dörfern, d. h., die Mitarbeiter können nach Feierabend nach Hause gehen und die Reisenden erleben über den Glanz und Glamour hinaus, wie das Leben auf den Malediven wirklich abläuft.


Tourismus auf Addu...

Der Tourismus hat sich auf diesem südlichsten Atoll in den letzten Jahren langsam ausgedehnt und zieht diejenigen an, die die aalglatten Resorts hinter sich lassen und das Dorfleben sowie die Geschichte der Malediven kennenlernen möchten.


Das Addu-Atoll ist eine der faszinierendsten Ecken der Malediven und die zusätzlichen 300 Meilen von Malé aus in jedem Fall wert.

Vielleicht gefällt Ihnen auch …
Maldives Traveller logo
ODER

Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Datenschutz und Nutzungsbedingungen

Maldives Traveller logo

Willkommen zurück! Loggen Sie sich ein.

Sie haben kein Konto?Registrieren

(Empfohlen)

Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Datenschutz und Nutzungsbedingungen

Maldives Traveller logo

Jetzt kostenlos anmelden!

Haben Sie bereits ein Konto? Einloggen

(Empfohlen)

Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung und unseren Nutzungsbedingungen einverstanden. Datenschutz und Nutzungsbedingungen