Malediven Reise Nachrichten

Malediven äußern ihren Frust zum Kompromiss der Klimakonferenz

By Jonathan Kearney
17. November 2021
Malediven äußern ihren Frust zum Kompromiss der Klimakonferenz

Die offiziellen Vertreter von den Malediven sind von der COP26-Kompromissvereinbarung frustriert. Auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow konnten sich die Delegierten nicht auf einen Konsens in zentralen Fragen einigen.

Länder wie die Malediven setzen bereits ihre Hoffnungen auf die Klimakonferenz in Ägypten im nächsten Jahr, damit die internationale Gemeinschaft drastischere Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels ergreift.

Die Delegierten konnten sich nicht auf eine Verpflichtung einigen, den globalen Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius zu halten – ein Teil des Pariser Abkommens von 2015.

Ohne die universelle Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist zu befürchten, dass die 1,5-Grad-Grenze überschritten wird, was eine große Gefahr für niedrig gelegene Länder wie die Malediven darstellt.

Vertreter des Gesandten der Malediven haben die Staats- und Regierungschefs der Welt vor den schwerwiegenden Folgen für das Land gewarnt, falls diese ihren Verpflichtungen zum Klimawandel nicht nachkommen werden.

Der Gesandte der Malediven hatte sich nachdrücklich für das notwendige Engagement eingesetzt, um den globalen Temperaturanstieg zu stoppen und niedrig gelegene Länder zu schützen.

Der Präsident der Malediven, Ibrahim Mohamed Solih, erklärte auf der Konferenz, dass die Malediven bis zum Ende des Jahrhunderts nicht mehr existieren werden, sofern keine Maßnahmen ergriffen werden, um den Anstieg der globalen Temperaturen aufzuhalten.

Präsident Solih fragte die Delegierten in Glasgow: „Was muss geschehen, damit Sie auf uns hören?“

Die Regierung der Malediven ist der Ansicht, dass der Anstieg der globalen Temperaturen zu einem Anstieg des Meeresspiegels führt und damit die Existenz der Inseln des Landes bedroht.

Präsident Solih erklärte auf der Konferenz in Glasgow, er habe innerhalb eines Monats sechs Inseln seines Landes besucht, die allesamt von „schwerwiegender Erosion“ betroffen seien.

Aminath Shauna, Umweltminister der Malediven, reagierte auf den Kompromiss, indem er sagte, das Abkommen entspreche „nicht der Dringlichkeit und dem erforderlichen Umfang“ und fügte hinzu: „Der Unterschied zwischen 1,5 und 2 Grad ist ein Todesurteil für uns.“

Der ehemalige Präsident und derzeitige Parlamentspräsident der Malediven, Mohamed Nasheed, äußerten sich während des Gipfels in Schottland ebenfalls auf eine leidenschaftliche Art und Weise.

Er betonte, wie wichtig es ist, dass die Staats- und Regierungschefs sich weiterhin dafür einsetzen, den globalen Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius zu halten.

Nasheed sprach vor dem schottischen Parlament in Edinburgh, zeitgleich mit der Konferenz in Glasgow.

Er sagte: „Kein einziger Ort in meinem Land liegt mehr als ein paar Meter über dem Meeresspiegel. Wir sehen bereits jetzt, wie unsere Küste erodiert, weil das Meer steigt und sich die Wellen immer mehr von unserem Land holen.“

Der ehemalige Präsident fügte hinzu: „Ich werde keinen Abschiedsbrief für mein Land unterschreiben. Niemand von uns wird einen Abschiedsbrief für die Welt unterschreiben.“

„Trotz all unserer Differenzen wissen wir alle, was das Ergebnis sein muss.

Schließen wir uns zusammen und nutzen wir die Macht der Parlamente, um 1,5 °C zu erreichen. Retten wir diesen Planeten. Wir sind die Generation, die das tun muss.“

Die Malediven haben sich bei den Industrieländern um finanzielle Unterstützung bemüht, um die Auswirkungen des Temperaturanstiegs und des steigenden Meeresspiegels zu mildern.

Aber auch hier gelang es den Delegierten nicht, eine Einigung über die Verteilung der 100 Milliarden Pfund (119 Milliarden Euro) pro Jahr zu erzielen, mit denen die Entwicklungsländer bei der Bekämpfung des Klimawandels unterstützt werden sollen.

Dennoch hat sich die Regierung der Malediven verpflichtet, das Land bis 2030 klimaneutral zu gestalten.

Die Unterstützung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien steht im Mittelpunkt der Verpflichtung, die Kohlenstoffemissionen des Landes bis zum Beginn des nächsten Jahrzehnts um 26 % zu senken.

Das Land hat sich außerdem verpflichtet, Einwegkunststoffe bis 2023 schrittweise abzuschaffen.